Startseite

Erste Chinarunde seit 10 Jahren

Erste Chinarunde seit 10 Jahren

China ist nicht nur eine aufstrebende Wirtschaftsmacht, dem Auswärtigen Amt zufolge ist es auch Deutschlands wichtigster Wirtschaftspartner. In der Tat sehen auch Unternehmen aus der Region in dem mit 1,37 Milliarden Menschen bevölkerungsreichsten Land der Erde einen rentablen Absatzmarkt. Daher hat die Unternehmerfabrik nach zehn Jahren die Chinarunde wiederbelebt und Unternehmensvertreter zum Netzwerken eingeladen.

Für China ist Deutschland einer der bedeutendste Handelspartner in Europa. Auf nationaler Ebene stehen insbesondere die Themen Marktöffnung für Handel und Investition sowie der Schutz geistigen Eigentums im Fokus. Aber auch auf regionaler Ebene besteht für Unternehmen immer wieder mal Bedarf an Information und Austausch zum Reich der Mitte. Welche Chancen bietet der chinesische Markt? Welche Hürden im Bereich der kulturellen Unterschiede gibt es zu meistern und vor welchen Herausforderungen steht man, wenn man ins Chinageschäft einsteigen will? Bereits früher organisierte die regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaft Chinarunden, um genannte Fragen zumindest aufzugreifen. Das letzte dieser Treffen fand 2007 statt. Nun, zehn Jahre später, traf sich erneut eine kleine, aber hochkarätig besetzte Gruppe, um sich über das Chinageschäft auszutauschen.

Zu Beginn des Treffens gab Xia Xu-Fees von der Zhongde Metal Group GmbH Einblicke in den deutsch-chinesischen Arbeitsalltag. Ferner erläuterte sie die Möglichkeiten für deutsche Unternehmen in China Fuß zu fassen. Ein hervorzuhebendes Beispiel sei, so Frau Xu-Fees weiter, die Metal Eco City (MEC) in Jieyang. Besonders interessant waren die Gespräche beim anschließenden Get-together. Sowohl Chinaprofis als auch Neulinge konnten sich bei Getränken und Häppchen ungezwungen austauschen. So kam z.B. mehrfach zu Sprache, dass es schwierig sei, in China Fuß zu fassen, sich der Aufwand aber durchaus lohnen könne. Ein Industriepark, wie der vorgestellte MEC hingegen, biete gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ideale Voraussetzungen, so ein Teilnehmer des Netzwerktreffens.